Skip to main content
Tileyard

News Story

Focusrite belohnt Master-Studentin der Tileyard Education Ausbildungsstätte mit Stipendium

Die Künstlerin VNRBL über den Gewinn des diesjährigen Stipendiums für die Musikausbildung und ihre Reise in die Welt der Musikproduktion

Tileyard Education ist eine professionelle Ausbildungsstätte für Aufbaustudiengänge, die ein erstklassiges Aufnahmestudio, ein technisches Labor, Räumlichkeiten für die Produktion und Komposition sowie einen Vortragsraum beherbergt. Der Campus befindet sich im Londoner Stadtteil Tileyard und ist Teil eines kreativen Zentrums im Herzen der Stadt, das sich durch eine vielfältige Gemeinschaft von Künstlern, unabhängigen Kreativschaffenden, Unternehmern und Unternehmen auszeichnet.

Abi aka VNRBL, die Gewinnerin des Focusrite 2020-Stipendiums für die Musikausbildung, hat im vergangenen Jahr einen Masterkurs für kommerzielle Musikproduktion in Tileyard absolviert. Sie wurde mit einem Clarett 4Pre USB, sowie den Novation-Produkten SL MkIII, Launchpad X und einer Bass Station II ausgezeichnet. Wir haben Abi getroffen, um herauszufinden, welchem Weg sie nun als Künstlerin folgt, wie sie in die Welt der Musikproduktion einsteigen möchte und wie sie kreativ arbeitet .

Kannst du uns etwas über dich erzählen und warum du einen Master-Abschluss im Bereich der kommerziellen Musikproduktion bei Tileyard Education angestrebt hast?

Ich bin Produzentin, Singer/Songwriter und Schlagzeugerin aus einer freundlichen Strandstadt namens Perth im Westen Australiens. Vor einigen Jahren zog ich nach London, um eine Karriere im Musikbereich anzustreben. Ich beschloss, meine Fähigkeiten im Produktionsbereich auf ein professionelleres Niveau zu heben und ich wusste, dass ich das in Tileyard tun konnte. Mir wurde klar, dass es mir helfen würde, meine Zeit mit Gleichgesinnten, ehrgeizigen Musikproduzenten zu verbringen, um meine Motivation zu erhalten und meine Ziele zu erreichen.

 

Wie lange machst du schon Musik?

Zurück in Perth habe ich Demos in Logic erstellt. Insofern war mir die Nutzung einer DAW und die Arbeit mit Loops vertraut. Ich produziere jetzt seit ungefähr vier Jahren Titel in voller Länge. Ich hatte das Glück, einige großartige Produzenten als Freunde zu haben. Sie standen mir helfend mit Ratschlägen zur Seite und ermutigten mich immer wieder. Gleichzeitig habe ich immer meine Einstellung beibehalten: "Wenn ich jeden Tag daran arbeite, werde ich mich verbessern." Es ist schön zu hören, welche Fortschritte ich gemacht habe, wenn ich auch einige meiner ersten Tracks zurückblicke.

 

Was hat dich ursprünglich dazu gebracht, Musik zu produzieren?

Ich bin in einem musikalischen Umfeld aufgewachsen und habe mir immer die CDs meiner älteren Schwester angehört. Im Alter von neun Jahren sagte mir mein Musiklehrer, dass ich Talent hätte und schlug meinen Eltern vor, Schlagzeugunterricht zu nehmen. Bald darauf begann ich wie selbstverständlich auch Bass, Klavier und Gitarre zu spielen. Wann immer es ein Instrument gab, habe ich es gefunden und angefangen, damit zu jammen. Das Erlernen von Instrumenten in jungen Jahren verschaffte mir eine solide musikalische Grundlage, für die ich wirklich dankbar bin.

Als Singer/Songwriter in London habe ich viel Zeit mit Produzenten verbracht und dabei viele Fragen gestellt. Ich kam zu dem Punkt, an dem ich dachte, ich könnte es schaffen. Diese Produzenten ermutigten mich, mit meiner Musik zu starten. Dazu gaben sie mir jede Menge Tipps und Rückmeldungen zu meinen Tracks. Sie fanden es zudem großartig, dass ich eine aufstrebende Produzentin war, die mit der gleichen Begeisterung am Werk war.

 

Vor welchen Herausforderungen stehst du in deinem kreativen Prozess und wie überwindest du solche Hürden?

Meine größte Herausforderung ist gleichzeitig meine größte Stärke: meine Emotionen zu bändigen. Ich scheine alles intensiv zu fühlen, positive wie negative Dinge. Das fühlt sich manchmal überwältigend an. Dazu fällt es mir wie auch vielen anderen Künstlern schwer, motiviert zu bleiben. Ich werde besser darin, die technische Seite von meiner kreativen Seite zu trennen. Dabei hilft es mir wirklich, einen Tagesablauf zu haben, an den ich mich stets halte. Wann immer es nützlich ist, nutze ich meine Gefühle, wenn ich mich kreativen Dingen widme, etwa bei der Komposition. Ich versuche zudem, einen gesunden Lebensstil zu führen und gut zu essen. Ich liebe auch das Boxen und möchte wieder darauf zurückkommen. Es ist großartig, weil es ein vollwertiges Training ist und dich lehrt, wie du deine Emotionen kontrollieren kannst, indem du ruhig bleibst.

 

Wer sind deine größten Inspirationsquellen?

Da fällt mir sofort Peter Gabriel ein. Ich habe viele musikalische Inspirationen, aber er ist jemand, zu dem ich in den letzten fünf Jahren oft aufgeschaut habe. Er inspiriert mich dabei nicht nur aus der künstlerischer Perspektive oder als Produzent. Ich fühle mich auch von seinem Charakter und seiner Integrität angezogen. Viele Leute mögen es nicht glauben, aber ich bin wirklich schüchtern und das gilt auch für ihn. So spricht er oft darüber, wie er Masken und Kostüme auf der Bühne nutzt, um seine Leistung zu verbessern, da er im Wesen recht introvertiert ist. Er ist ein außerordentlich fähiger Mensch und ich hoffe wirklich, ihn bald zu treffen. Zu den aktuellen Produzenten, die ich schätze, gehören DJ Snake, Clean Bandit, Zedd und natürlich Max Martin.

 

Erzähl uns über deinen Kreativ- und Aufnahmeprozess.

Immer wenn ich starke Gefühle spüre, versuche ich danach zu greifen und damit zu arbeiten. Normalerweise entsteht zunächst eine Hookline in meinem Kopf und ich fange an, diese zu singen und mit Melodien zu spielen. Von dort an kann alles passieren. Manchmal finde ich ein Sample oder Sounds, die mich inspirieren, und erstelle eine Komposition um dieses Element. Ein anderes Mal wende ich mich dem Klavier oder der Gitarre zu und finde zuerst einige Akkorde. Es kommt weitgehend darauf an, wie ich mich gerade fühle und in welcher Stimmung ich bin. Bei mir gibt es keinen einzigen Weg, der zum Ziel führt –das wäre mir zu langweilig.

 

Wie würdest du deinen aktuellen Sound beschreiben?

Meine Einflüsse sind breitgefächert und vielfältig, aber mein aktueller Sound basiert auf Tropical House und Afro Beat. Der Groove basiert auf Energie, fühlt sich aber gleichzeitig entspannt an. Ich liebe London und betrachte es inzwischen als mein Zuhause, aber Australien liegt mir natürlich immer noch am Herzen. Ich habe Erinnerungen, wie ich mit Freunden am Strand abhing, wir mit unseren Kleidern schwimmen gingen und voller Sand nach Hause zurückkehrten. Diese Bilder beeinflussen die Art und Weise, wie ich heute produziere. Ich möchte diese Erinnerungen in meiner Musik wiedergeben.

 

Warum eine Ausbildung bei Tileyard Education?

Ich hörte durch meine Produzentenfreunde von Tileyard und konnte erkennen, dass dort eine nahezu magische Art von Begeisterung zu finden ist. Ich wurde regelrecht in die Gemeinschaft von Künstlern und Kreativen von Tileyard hineingezogen, in der alle zusammenarbeiten, um das gleiche Ziel zu erreichen. Es ist das erste Mal, dass ich einen Ort gefunden habe, an dem ich das Gefühl hatte, hinter die Vision zu gelangen. Das macht Tileyard zu etwas Besonderem: Du bist Teil von etwas, das größer ist als du.

 

Was hoffst du in drei Jahren tun zu können?                       

Ich wünsche mir, meine Songs auf Festivals in der ganzen Welt spielen zu können. Dazu habe ich den Traum, in Teilzeit in New York und London zu leben sowie regelmäßig nach Australien zurückzukehren. Ich hoffe, diese Vision innerhalb von drei Jahren umsetzen zu können. Abgesehen davon würde ich liebend gern mit anderen talentierten und inspirierenden Künstlern und Songwritern aus einem eigenen voll funktionsfähigen Traumstudio zusammenarbeiten, das idealerweise über einem kleinen See liegt – ganz wie die Real World Studios von Peter Gabriel.

 

Wir freuen uns darauf, Abis Produktionen zu hören, die sie mit ihrem neuen Focusrite- und Novation-Gear kreiert. Dabei werden wir in den nächsten 12 Monaten enger mit ihr zusammenarbeiten. Es ist eine große Leidenschaft von uns, Künstlern dabei zu helfen, ihre Ideen in die Realität umzusetzen und ihnen Türen zu öffnen. Wir sind wirklich stolz darauf, dass wir das mit Tileyard Education und Abi umsetzen können.

 

 Tileyard Education bietet eine große Auswahl an Online- und Kompaktkursen in Form von Aufbaustudiengängen, von Design über Publishing bis hin zu Kompositions- und Aufnahmetechniken. Weitere Informationen zur Ausbildung bei Tileyard sowie weitere Details zu Abis Erfahrungen mit ihrem Kurs findest du unter:    https://tileyardeducation.co.uk/news/focusrite-supports-tileyard-education-ma-student-vnrbl-with -stipendium /    .

 

Gehöre zu den Ersten, die Neuigkeiten von Tileyard Education und Abi erfahren:

 Folge    Tileyard Education  

 Folge    VNRBL